Suche
Patrik Kittel mit Ehefrau Lyndal Oatley und Tochter Emilia. Kleines Bild: Kittel mit Well Done de la Roche an den WEG in Tryon (USA).
Previous Next
Aktuelle Themen

Ein Schwede in Westfalen

20.08.2019 14:48
von  Alexandra Koch //

Patrik Kittel wusste es eigentlich immer schon: Er wollte ein Topreiter werden und war bereit, dafür alles zu geben und nur von den Besten zu lernen. Die «Bes­ten» sassen nach Meinung des 18 Jahre jungen Patrik seinerzeit in Deutschland. Und so zog er von Schweden aus gen Süden und eine herausragende Karriere begann. Sie führte den mittlerweile 43 Jahre alten Dressurreiter zu zahlreichen Siegen, Topplatzierungen und Championatsmedaillen. Seit den Weltreiterspielen 2018 sorgt er mit der Schweizerstute Well Done de la Roche für gehörige Aufmerksamkeit. Ausserdem schlägt sein Herz nun neben Ehefrau Lyndal und «Welly» für eine andere Herzdame: Töchterchen Emilia, die im Oktober letzten Jahres das Licht der Welt erblickte.

­­Das Beste ist Patrik Kittel für seine Vierbeiner gerade gut genug. Darum wählte er auch den Namen «Outstanding Stables» für sein Lebensprojekt und die eigene Anlage. Über 13 Jahre lang lebte der Spitzenreiter mit seiner Ehefrau Lyndal auf der Anlage der Familie Tecklenborg in Nottuln bei Münster. Im Frühjahr folgte dann der Umzug auf den Eulenhof, auf welchem zunächst die deutsche Pony-Bundestrainerin Conny Endres ihre Pferde stehen hatte und der nur wenige Minuten Fahrtzeit vom alten Zuhause entfernt liegt. Auch wenn es Patrik Kittel auf der alten Anlage in Nottuln immer sehr gefallen hatte und er das historische Anwesen aus dem 16. Jahrhundert liebte, ergriff er die Chance zum Umzug sofort. «Wir kauften den Eulenhof bereits vor über einem Jahr. Das war eine einmalige und grosse Chance für uns, um etwas Grösseres aufzubauen», erklärt er. «Seitdem gab es dort viel für mich zu basteln und zu renovieren. Das hat alles wahnsinnig lange gedauert, da ja meine Frau und ich auch mit den Pferden viel zu tun haben und ich ständig unterwegs bin. Haus, Stallungen und die Reithalle haben wir komplett saniert. Kürzlich konnten wir dann einziehen. Zunächst stand alles voller Umzugskartons und die Pferde kamen erst nach und nach zu uns. Aber wir haben uns sortiert und jetzt sieht alles richtig gut aus.»...

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen Ausgabe der PferdeWoche.

(Erschienen in der PferdeWoche Nr. 33/19)

[...zurück]