Suche
Barbara Schnieper und Escofier. Foto: Sascha P. Dubach
Previous Next
Nachrichten

CSI4* Ascona: Barbara Schnieper verpasst Sieg nur knapp

12.09.2021 18:07
von  Sascha P. Dubach //

Der Niederländer Leon Thijssen gewinnt mit Faithless den mit 100'000 Euro dotierten Grand Prix des CSI4* in Ascona. Zweite wurde die Solothurnerin Barbara Schnieper mit Escofier, gefolgt vom Belgier Gilles Thomas mit Konak.

16 Sprünge galt es im vom deutschen Kursdesigner Christian Wiegand gestellten Initalparcours fehlerfrei zu überwinden. Exakt zehn Paare schafften den Aufstieg in die Barrage, darunter auch die Lokalmatadorin Sabrina Crotta aus Giubiasco mit El Nino sowie Barbara Schnieper aus Seewen mit Escofier.

Crotta musste eröffnen, dabei ritt sie vor allem auf Sicherheit. Mit einem schönen Blankoritt beendete sie den GP auf dem guten sechsten Schlussrang. Die erste starke Marke setzte der Südafrikaner Oliver Lazarus mit Butterfly Ennemmel und fehlerfreien 41.70 Sekunden. Danach versuchte sich Schnieper an dieser Zeit. Die 39-Jährige setzte auf die Karte Risiko, hatte beim Einsprung in die zweifache Kombination etwas Glück, die Stange blieb aber oben, und so konnte sie dem Führenden über eine Sekunde abnehmen.

Die Zeit von Schnieper wurde aber gleich wieder vom Niederländer Leon Thijssen im Sattel seiner elfjährigen Schimmelstute Faithless unterboten. Die letzte Starterin, die Britin Lily Attwood, war ebenfalls schnell unterwegs, doch ihr Pferd verweigerte vor dem Steilsprung. Damit stand der Sieg für Thijssen fest. «Ein Viersternsieg ist immer super. Ich hatte Glück, konnte den Ritt von Barbara verfolgen und machte zwischen dem dritt- und dem zweitletzten Sprung einen Galoppsprung weniger. Genau dieser war nötig, um zu siegen.» Schnieper war auch über den zweiten Rang erfreut: «Escoffier ist super gesprungen. Beim letzten Hindernis im ersten Umgang hatte ich schon etwas Glück, das hat mir dann in der Barrage im Endeffekt gefehlt.»

[...zurück]

Standpunkt

Ein Jahrhundert voller Höhen und Tiefen

von Max E. Ammann

Im April 1922 bestritten sieben Schweizer Offiziere das «Championat du Cheval ­d’Armes» – eine internationale Military – die im Rahmen des CHI Militaire im südfranzösischen Nizza ausgetragen wurde....

[weiter...]


PferdeWoche testen

Sie möchten die PferdeWoche erst einmal testen? Kein Problem mit einem Schnupper-Abo.

» Schnupper-Abonnement bestellen

Resultate-Archiv

Auf der Seite Resultate haben Sie Zugriff auf alle archivierten Resultate der gedruckten Ausgabe der PferdeWoche.

» zum Resultate-Archiv

Folgen Sie uns auf Twitter!

Die «PferdeWoche» auf Twitter mit attraktiven Tweets aus der Pferdewelt.

» Jetzt folgen auf @pferdewoche