Suche
Weltcupfinalteilnehmer Jérôme Voutaz.
Previous Next
Nachrichten

Jérôme Voutaz schielt auf den Podestplatz

22.02.2017 09:38
von  Chantal Kunz //

Auch in seiner zweiten Welt­cupsaison ist der Schweizer Jérôme Voutaz bei den besten Vierspännerfahrern der Welt dabei und wird den Weltcupfinal in Göteborg (SWE) be­strei­ten. Mit seinem Freibergergespann konnte sich der Walliser in Leipzig definitiv für die letzte Station der Weltcupserie qualifizieren. Doch seine Gegner sind schnell. Der sechsfache Weltcupsieger Boyd Exell (AUS) und die Niederländer IJsbrand Chardon und Koos de Ronde schauen auf eine erfolgreiche Saison zurück.

Mitten in der Grossstadt Göteborg findet jährlich die «Göteborg Horse Show» statt. Darin wird dieses Jahr der Final des Weltcups der Vierspänner integriert. Die sechs besten Fahrer der Saison plus ein Wildcard-Empfänger werden den Wettkampf in zwei Umgängen unter sich ausmachen. Die besten Punktesammler der Saison und somit Favoriten für den Titel sind Boyd Exell und die Holländer Chardon und de Ronde. Voutaz erreichte 20 Punkte, welche er in Genf (drei), im belgischen Mechelen (sieben) und im deutschen Leipzig (zehn) holte. «Ich hoffe, dass es in Göteborg wieder etwa so wie in Leipzig läuft, dann bin ich zufrieden. Ich möchte sicher nicht Letzter werden, ansonsten ist mein Ziel vor allem, dass ich eine gute Leistung bringe.» Die Reihenfolge für den ersten Durchgang wird ausgelost. Der Zeitabstand der Fahrer zum Leader wird am Ende halbiert und in die zweite Runde mitgenommen. Diese wird in umgekehrter Reihenfolge des Klassements durchgeführt. Die besten drei Fahrer dieser beiden Durchgänge bestreiten anschliessend ein «Drive off» (Stechen).

Den Sieg im Visier

Das bisherige Topergebnis der Schweizer Fahrer am Weltcupfinal lieferte Werner Ulrich. Er wurde in den Jahren 2005 und 2006 jeweils Dritter. Der 37-jährige Walliser Jérôme Voutaz erreichte letztes Jahr am Weltcupfinal den guten vierten Rang. «Am Anfang der Saison hatte ich noch kein gutes Gefühl. Auch, weil ich in Stuttgart noch an Krücken ging, da ich zwei Monate vorher mein Bein gebrochen habe. Aber nach intensivem Training bin ich nun guter Dinge.» Trainieren werde er aber nicht anders als bisher, meinte der Walliser.

[...zurück]

Standpunkt

Wachtablösungen der 70er-Jahre

von Max E. Ammann

Vor einigen Jahren hat der CSI Basel das Quintett von Schweizer Springreitern geehrt, das in den 70er-Jahren ins internationale Rampenlicht trat und innert weniger Jahre eine ­aussergewöhnliche...

[weiter...]


PferdeWoche testen

Sie möchten die PferdeWoche erst einmal testen? Kein Problem mit einem Schnupper-Abo.

» Schnupper-Abonnement bestellen

Resultate-Archiv

Auf der Seite Resultate haben Sie Zugriff auf alle archivierten Resultate der gedruckten Ausgabe der PferdeWoche.

» zum Resultate-Archiv

Folgen Sie uns auf Twitter!

Die «PferdeWoche» auf Twitter mit attraktiven Tweets aus der Pferdewelt.

» Jetzt folgen auf @pferdewoche