Suche
Doppelnull für Paul Estermann mit Lord Pepsi. Foto: Dirk Caremans
Previous Next
Nachrichten

Vierter Platz für die Schweiz in La Baule

12.05.2017 16:59
von  Sascha P. Dubach //

Genau 100 Tage vor der EM in Göteborg (SWE) konnte das Quartett von Equipenchef Andy Kistler im Nationenpreis des CSIO5* La Baule an der französischen Atlantikküste mit total 18 Punkten den vierten Platz erobern. Gewonnen wurde die spannende Prüfung wie schon in Lummen (BEL) in einem Stechen. Hier konnte sich Frankreich (Kevin Staut) gegen Schweden (Peder Fredricson) durchsetzen. Dritte wurde die Equipe aus Irland.

Den Auftakt mit der Startnummer Eins machte Romain Duguet mit der zehnjährigen Franzosenstute Twentytwo des Biches. Im ersten Umgang musste sich der Weltcupfinal-Zweite vier Strafpunkte notieren lassen, in der Reprise dann sogar deren 13.

Die erlaubte Zeit war relativ eng bemessen und so zeigte Christina Liebherr mit dem 13-jährigen Belgierhengst Eagle Eye zwar eine makellose erste Runde, musste sich aber dennoch einen Zeitstrafpunkt notieren lassen. Sie konnte ihre tolle Leistung dann leider mit neun Strafpunkten im zweiten Umlauf nicht bestätigen.

Den souveränsten Auftritt zeigte Routinier Paul Estermann mit dem elfjährigen Oldenburgerwallach Lord Pepsi. In beiden Umgängen blieb der Luzerner absolut makellos.

Mit der neunjährigen Franzosenstute Ulysse des Forets steuerte Schlussreiter Steve Guerdat im Initialumgang 13 Punkte zum Schweizer Konto hinzu. In der Reprise rehabilitierte sich der Jurassier dann mit nur einem Abwurf beim Einsprung in die zweifache Kombination. Guerdat setzte auf Ulysse, da Bianca aufgrund von leichtem Fieber vorsorglich nicht eingesetzt wurde.

Die Schweizer konnten mit dem vierten Platz 70 Qualifikationspunkte für den Final im Herbst in Barcelona (ESP) sammeln. Ausser Belgien waren alle teilnehmenden Nationen berechtigt, Punkte zu ergattern. Im Zwischenklassement führt Frankreich (190) vor Deutschland (150) und Schweden (140). Die Schweiz liegt an sechster Position.

[...zurück]

Standpunkt

Sheila Willcox: die Vielseitigkeit der 50er-Jahre

von Max E. Ammann

Am 9. Juni 2017 starb Sheila Willcox, die wohl bedeutendste Vielseitigkeitsreiterin der 50er-Jahre – dem Jahrzehnt, als die Frauen, vor allem aus England, sich in der Vielseitigkeit international mit...

[weiter...]


PferdeWoche testen

Sie möchten die PferdeWoche erst einmal testen? Kein Problem mit einem Schnupper-Abo.

» Schnupper-Abonnement bestellen

Resultate-Archiv

Auf der Seite Resultate haben Sie Zugriff auf alle archivierten Resultate der gedruckten Ausgabe der PferdeWoche.

» zum Resultate-Archiv

Folgen Sie uns auf Twitter!

Die «PferdeWoche» auf Twitter mit attraktiven Tweets aus der Pferdewelt.

» Jetzt folgen auf @pferdewoche