Suche
Podest des Weltcupfinals Dressur (v. l.): Laura Graves (USA, Silber), Isabell Werth (GER, Gold), Carl Hester (GBR, Bronze). Fotos: Dirk Caremans
Previous Next
Nachrichten

Weltcupsieg für überragende Isabell Werth

02.04.2017 01:00
von  Florian Brauchli //

Isabell Werth hat in Omaha, Nebraska (USA) in überragender Manier den Weltcup gewonnen. Die Deutsche siegte im Sattel von Weihegold dank einer makellosen Kür mit über 90 Prozent vor der US-Amerikanerin Laura Graves auf Verdades (85.307) und dem Briten Carl Hester mit Nip Tuck (83.757). Die Luzernerin Marcela Krinke Susmelj belegte auf Molberg Rang zwölf (74.146).

Die 47 Jahre alte Deutsche galt bereits vor dem Final als grosse Favoritin. Diese Rolle wurde sie vollauf gerecht. Auf der zwölfjährigen Oldenburgerstute Weihegold zeigte sie eine brillante Kür ohne Fehler und voller Highlights. Dies anerkannten auch die Richter, welche sie mit 90.704 Prozentpunkten bewerteten. «Ich bin so glücklich und dankbar. Wir haben nochmals alles rausgeholt und ich so stolz, dass Weihegold nochmals ihr Bestes abrufen konnte.» Die nun dreifache Weltcupsiegerin Werth hatte über fünf Prozent Vorsprung auf die US-Amerikanerin Laura Graves, die auf dem Niederländerwallach Verdades 85.307 Prozent erhielt. Auf dem dritten Rang setzte das Richtergremium den Briten Carl Hester mit dem Niederländerwallach Nip Tuck und der Bwertung von 83.757 Prozent.

Marcela Krinke Susmelj war sehr zufrieden mit der Leistung ihres Vierbeiners, dem 16 Jahre alten Dänenwallach Molberg. «Er hat toll gekämpft und sein Bestes gegeben. Leider habe ich es verbockt.» Die Luzerner Tierärztin haderte mit sich, denn sie wollte zu viel und so misslangen ihr zwei wichtige Elemente im Galopp. Dies wurde von den Richtern bestraft. «Die Richter sehen es nicht gerne, wenn man improvisiert“, so Krinke. „Das hat sicher Abzug gegeben. Aber ich wollte riskieren. ‚No risk, no fun’, wie man so schön sagt. Ich wollte insgesamt aber zu viel.» Am Ende wurde sie vom Richtergremium mit total 74.146 Prozent auf den zwölften Platz gesetzt.

[...zurück]

Standpunkt

Deutschlands Springgoldmedaille von 1972

von Max E. Ammann

Die Strässchen und Wege um den Turnierplatz auf dem Maimarkt in Mannheim tragen die Namen von verstorbenen deutschen Spitzenreitern: Josef Neckermann, Hermann Schridde, Hartwig Steenken, Fritz Ligges...

[weiter...]


PferdeWoche testen

Sie möchten die PferdeWoche erst einmal testen? Kein Problem mit einem Schnupper-Abo.

» Schnupper-Abonnement bestellen

Resultate-Archiv

Auf der Seite Resultate haben Sie Zugriff auf alle archivierten Resultate der gedruckten Ausgabe der PferdeWoche.

» zum Resultate-Archiv

Folgen Sie uns auf Twitter!

Die «PferdeWoche» auf Twitter mit attraktiven Tweets aus der Pferdewelt.

» Jetzt folgen auf @pferdewoche