Suche
Die Eingaben werden am Donnerstag in Bern übergeben (Foto: parlament.ch)
Previous Next
Nachrichten

Überwältigende Mobilisation

26.11.2013 14:13
von  Melina Haefeli //

Die Anzahl der Eingaben im Zusammenhang mit der Vernehmlassung der Raum­pla­nungs­ver­ord­nung, die in der Redaktion der «PferdeWoche» eingehen, ist überwältigend. Ebenso der Ansturm an Anmeldungen für den
Ritt zum Bundeshaus.

Eines steht fest: Die gesamte Schweizer Pferdewelt ist mobilisiert. Alle scheinen am selben Strick zu ziehen. Solidarisch wehren sich betroffene und auch unbetroffene «Rösseler» gegen den unsinnigen Teilbereich «Pfer­de­hal­tung» in der Raumplanungsverordnung. Das Raumplanungsgesetz – und damit die darin festgeschriebenen Lockerungen für die Pferdehaltung in der Landwirtschaftszone – wur­de in diesem Frühling von National- sowie Ständerat mit grosser Mehrheit angenommen. Wie in der «PferdeWoche» vom 13. November berichtet, entspricht der Verordnungstext jedoch keineswegs dem Sinne des Gesetzes. Obwohl dies der unumstrittene Auftrag der entsprechenden Verwaltung wäre. Denn eine Verordnung wird als Anleitung zur Umsetzung eines Gesetzes verstanden. Die Raumplanungsverordnung wurde so­mit klar für agrarpolititsche Zwecke gegen das Pferd in der Landwirtschaftszone miss­braucht. Die öffentliche Vernehmlassung der Raumplanungsverordnung läuft noch bis zu diesem Samstag, 30. November.

Bis jetzt über 3000 Eingaben

Aufgrund dieser nicht zu akzeptierenden Differenzen hat die «PferdeWoche» die Leser aufgerufen, ihre Eingaben im Rahmen der öffentlichen Vernehmlassung zu machen und damit gegen den Verordnungstext Widerstand zu leisten. Nationalrat Hans Grunder und die Vereinigung Pferd unterstützten mit dem nötigen Fachwissen und mit Hilfe einer Vorlage für eine Eingabe, die individuell angepasst werden kann.
Bis Produktionsschluss (Dienstagmittag) sind über 3000 gültige Eingaben in der Redaktion der «PferdeWoche» eingegangen. Geschätzt nochmals so viele Eingaben sind wahrscheinlich direkt ans Bundesamt für Raumentwicklung ARE geschickt worden.

Ritt zum Bundeshaus

Um diese Eingaben dem Bundesamt für Raumentwicklung ARE persönlich zu übergeben, findet morgen Nachmittag (Donnerstag, 28. November) ein Ritt zum Bundeshaus statt. Dieser Ritt soll die Übergabe der Eingaben im Rahmen der öffentlichen Vernehmlassung, die um 15 Uhr beim Bundeshaus West stattfindet, zeremoniell umrahmen und den gewünschten Nachdruck verleihen.
Auch hier ist das Echo bei der «PferdeWoche» überwältigend. Rund 400 Pfer­de wurden für den Ritt angemeldet.

Grundsätzlich unerwünscht

Leider musste festgestellt werden, dass während Sessionen des Parlaments solche Aktionen reichlich unerwünscht sind. Diese Woche hat die Wintersession begonnen. Mit grossen Anstrengungen und Einsatz des NPZ Bern konnten die entsprechenden Bewilligungen trotztem erreicht werden. Die Anzahl Pferde wurde jedoch beschränkt. Somit können nicht alle engagierten Personen mit ihren Pferden am Ritt teilnehmen. Die Bemühungen waren gross, allen Interessierten einen Platz mit Pferd zu ermöglichen. Die Enttäuschung ist riesig.
Allen Sympathisanten dieser Aktion, die der Übergabe an das Bundesamt für Raumentwicklung ARE um 15 Uhr beiwohnen möchten, wird vorgeschlagen, sich selbstständig zu Fuss auf dem Bundesplatz einzufinden – idealerweise mit Reitbekleidung, um auch so dem Anliegen Nachdruck zu verleihen. Da der Ritt zum Bundeshaus keine Demonstration ist, dürfen keine Fussgänger mit der sonst schon eindrücklichen Pfer­de-Ko­lon­ne mitlaufen.

Umtrunk in der Wagenremise

Das NPZ Bern stellt die Wagenremise ab 13 Uhr für den gesellschaftlichen Teil zur Verfügung. Dort werden vom Schweizerischen Verband für Pferdesport SVPS Getränke offeriert und von motivierten Einzelpersonen weitere Leckereien aufgetischt. Ausserdem betreibt das Restaurant Specht in der Wagenremise eine Festwirtschaft. Alle Gleichgesinnten  – ob mit oder ohne Pferd anwesend – sind herzlich willkommen.

(Erschienen in der PferdeWoche Nr. 47/2013)

[...zurück]

Standpunkt

Mexiko: Pferdesport und Politik

von Max E. Ammann

Im August machten Pferdesportler aus Mexiko gleich zweimal Schlagzeilen: Beim CHIO Dublin gewannen vier kaum bekannte mexikanische Springreiter die «Aga Khan Trophy», einen der begehrtesten...

[weiter...]


PferdeWoche testen

Sie möchten die PferdeWoche erst einmal testen? Kein Problem mit einem Schnupper-Abo.

» Schnupper-Abonnement bestellen

Resultate-Archiv

Auf der Seite Resultate haben Sie Zugriff auf alle archivierten Resultate der gedruckten Ausgabe der PferdeWoche.

» zum Resultate-Archiv

Folgen Sie uns auf Twitter!

Die «PferdeWoche» auf Twitter mit attraktiven Tweets aus der Pferdewelt.

» Jetzt folgen auf @pferdewoche